Borrelien; Bildquelle: Centers for Disease Control and Prevention's Public Health Image Library

Download

Merkblatt zur Einnahme von Nosoden

    Chronische systemische Borreliose inkl. Neuroborreliose und Ko-Infektionen

    Über die letzten 10 Jahre hat sich eine zunehmende Zahl von Patienten mit unterschiedlichsten Symptomen in der Praxis vorgestellt, bei denen letztendlich eine chronisch aktive Borrelieninfektion festgestellt und behandelt werden konnte.

    Die Borreliose kommt häufiger als gedacht vor (ca. 100.000 neue Fälle jährlich in Deutschland). In auffällig vielen Fällen, die wir aufgedeckt haben, kann bei den Patienten mit positivem Labortest ein Zeckenstich nicht erinnert werden. Beobachtungen lassen den Schluss zu, dass nicht immer die Übertragung durch Zecken erfolgt. Man geht mittlerweile davon aus, dass die Übertragung auch durch andere Insekten und von Mensch zu Mensch erfolgen kann. Durch die zusätzliche Vielfältigkeit der Symptome ist sie umso schwerer zu erkennen.

    Die mobile Form der Borrelie ist schrauben-/spiralförmig und kann durch Zellwände dringen. Es gibt aber auch unterschiedliche intrazelluläre und zellwandfreie Formen. Diese Variabilität ist vermutlich der Hauptgrund für Rezidive und Therapieresistenzen.

    Symptome, die auch an Borreliose denken lassen müssen

    Eine Vielzahl von Symptomen wurde letztendlich durch eine suffiziente Behandlung beseitigt. Dazu zählen:
    •    Schwindel
    •    Kopfschmerzen
    •    Muskelschmerzen
    •    Gelenkschmerzen
    •    Bauchschmerzen
    •    Hautentzündungen (Ekzeme)

    Verlauf der Erkrankung

    Klassisch verläuft die Erkrankung in bis zu 3 Stadien.

    Stadium 1: Das Frühstadium zeigt bei ca. 30%, 2-7 Tage nach dem Biss eine lokale Hautreaktion (Wanderröte).

    Stadium 2: Im Streuungsstadium werden die Borrelien in alle Körpergewebe gestreut. Deshalb können die Borrelien nur selten und wenn, nur kurzzeitig in diesem Stadium im Blut nachgewiesen werden (z.B. in der Dunkelfeldmikroskopie). Frühestens, aber nicht immer lassen sich nach 4-6 Wochen Antikörper nachweisen. Es besteht eine sehr große Vielfalt von Symptomen. Bei ca. 10% der Erkrankten treten neurologische Symptome auf; die Neuroborreliose. Hier können gelegentlich Borrelien oder Borrelien-Antikörper im Liquor nachgewiesen werden.

    Stadium 3: Im Spätstadium kommen chronische Organschäden vor. Hier können öfters Antikörper nachgewiesen werden. Auch gelingt es hier immer wieder die Borrelien, wenn sie in spiraliger Form vorliegen, in den entsprechenden Geweben oder im Blut nachzuweisen. Bei Bedarf greifen wir auf die Möglichkeit der Dunkelfeldmikroskopie zurück. Insgesamt wird die Borrelie relativ schlecht vom Immunsystem erkannt, sodass die Standard-Testmethoden (Antikörperbestimmung, Immunoblot) ihre Anwesenheit häufig nicht zuverlässig nachweisen können. Dann ist bei einem entsprechenden Verdacht die Durchführung eines Lymphozytentransformationstests (LTT) zur Objektivierung zwingend notwendig.

    Borrelien-Infektionen kommen häufig zusammen mit chronischen Infektionen durch Chlamydien und Yersinien sowie Mykoplasmen vor.

    Diese werden von uns nach denselben Regeln diagnostiziert und behandelt.

     

    Diagnostik bei unspezifischen Symptomen

    Bei Patienten mit der oben skizzierten Geschichte führen wir zunächst einen Test mit der Methodik der Applied Kinesiology durch: Ein oder besser mehrere schwache Muskeln die mit der Beschwerdesymptomatik des Patienten assoziiert sind, werden auf Exposition mit einer sog. Borrelien-Nosode (z.B. Borrelien D12) stark. Es handelt sich dabei um homöopathisch dynamisierte Borrelien. Diese Präparate enthalten keine Erreger und sind daher vollkommen ungefährlich. Sie bekommen diese Nosode in Tropfenform mit nach Hause zum Einnehmen (s. Infoblatt zur Einnahme von Nosoden).
    Die Einnahme Borrelien-Nosode führt bei „schlummernder“ Borreliose sehr regelmäßig (wenn auch nicht immer) zu Verschlechterungsreaktionen, die ca. max. 24 Std. anhalten.
    Wir testen bereits zu Beginn die möglicherweise notwendigen Antibiotika sowie eine Mischung chinesischer Kräuter, die sich als zuverlässig wirksam erwiesen hat. Die getesteten Antibiotika dringen sowohl in die Zellen als auch in das Zentralnervensystem ein, wo die Borrelien üblicherweise überdauern.

    Bevor wir diese aber verabreichen, führen wir einen Lymphozyten-Transformations-Test (LTT) gegen Borrelien durch, welcher die Aktivität der Borreliose sehr zuverlässig dokumentiert. Positive Ergebnisse korrelieren bestens mit den Verschlechterungsreaktionen auf die Nosode.

    Behandlung

    Sie bekommen nach Test eine Mischung chinesischer Kräuter verschrieben, die Sie zunächst 4 Wochen lang nach unserer Verordnung einnehmen sollen. In den letzten Jahren hat sich die Anwendung der Kräutermischung wesentlich besser bewährt als die von Antibiotika: Sie sind besser verträglich und es gibt so gut wie keine Therapieversager. Wenn unter dieser Therapie der LTT nicht nach spätestens 10 Wochen negativ geworden ist, stehen verschiedene Antibiotika zur Verfügung, die wir Ihnen nach vorheriger Testung verordnen. in allen Fällen konnten wir durch die Kombination im Labor objektivierte Heilung erreichen.

     

    TCM Kräuter zur Therapie von chron. Borreliosen und Chlamydien-Infektionen

    Als Granulat:

    Eucommiae Cort. 18g

    Dipsaci Radix 30g

    Acanthopanacis Cortex  18g

    Smilacis glabrae Rhiz 114g

    Ligustici Rhiz. et Radix 20g

    ad 200g

    S: 3x1 Messlöffel in 1 Tasse heißem Wasser

    Nebenwirkungen

    Eine typische unerwünschte Wirkung ist eine Symptomverstärkung in der ersten Woche der Behandlung, die sich in Verstärkung von Schmerzen, Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Missbefindlichkeiten äußern kann. Eine mögliche Erklärung ist die Freisetzung von entzündungsfördernden Substanzen durch die absterbenden Borrelien. Trinken Sie reichlich, nehmen Sie abends vor dem Schlafengehen 1 Teelöffel Basenpulver (z.B. Bullrich-Salz) in einem Glas Wasser und 1 Tabl. Aspirin, Diclophenac oder Ibuprofen. Setzen Sie bitte die Anti-Borrelien-Medikation nicht ab, rufen Sie uns im Zweifelsfall an.

    Kontrolltermin, Therapiedauer

    Es wird ein Überprüfungstermin nach ca. 4 Wochen vereinbart, bei dem mit den Mitteln der Applied Kinesiology die weitere Notwendigkeit der Behandlung getestet wird. Wir müssen versuchen, sicherzustellen, dass die Behandlung ohne Unterbrechung so lange läuft, wie Borrelien-Aktivität gegeben ist. Das Problem ist, dass der einzig verfügbare Labortest, der LTT (s.o.) erst ca. sechs Wochen nach Absetzen des Antibiotikums aussagekräftig ist. Daher müssen wir uns in diesem Fall ausschließlich auf den bioenergetischen Test verlassen.

    Die Antikörperbestimmung ist auch für die Beurteilung des Erfolgs der Behandlung nicht geeignet: Die Akutphasen-Antikörper (IgM) und Langzeitantikörper (IgG) sind positiv. Letztere werden sich auch längere Zeit nicht ändern. Nicht ausreichend oder unbehandelte Borreliosen können zu den oben aufgeführten Symptomen führen.
    Zur Kontrolle sollte 6 Wochen auch nach Abschluss der Antibiotikabehandlung bei aktuer Borreliose (Stadium 1) ein Lymphozyten-Transformations-Test (LTT) gemacht werden, der die Aktivität der Borreliose weitgehend sicher dokumentieren kann.

    Bitte stellen Sie sicher, dass sie jegliche Behandlung (Antibiotika, Kräuter, Nosoden) erst absetzen, wenn dies durch einen Test in unserer Praxis angezeigt erscheint.
    Sehen Sie die Angelegenheit positiv: In vielen Fällen wurde ein lange unerkanntes chronisches Problem aufgedeckt und ist nur behandelbar. Natürlich können wir nicht garantieren, dass alle Ihre Symptome danach beseitigt sind, aber der Versuch muss zumindest gemacht werden und die Erfahrung mit vielen Fällen bestätigt, dass es sich lohnt. Die Aussichten, die Borrelien-Aktivität dauerhaft zu beseitigen sind ausgezeichnet (s.o). Lassen Sie uns an einem Strang ziehen.

    Das hier Gesagte gilt bezüglich Diagnostik und Therapie prinzipiell auch für andere bakterielle Infektionen wie solche durch Chlamydien, Yersinien und Mykoplasmen, die überdies auch mit ähnlichen Symptomen einhergehen können.

    Bei weiteren Fragen rufen Sie uns bitte an: 089-1595951


    Ihr KOM-Praxisteam